Netzneutralität !

flattr this!

Was ist Netzneutralität?
Netzneutralität ist die Gleichbehandlung aller Daten in den Datennetzen, die sie transportieren.

Noch einmal Einfach erklärt:
Stell dir das Netz als eine Straße vor, auf der sich Datenpakete bewegen. Diese Straßen verbinden alle Computer, die an das Internet angeschlossen sind. An den Kreuzungen dieser Straßen befinden sich Router, die den Datenpaketen den richtigen Weg zu ihrem Ziel weisen. Und den Routern ist es völlig egal, wer da die Straße lang kommt. Wie er aussieht, wo er herkommt, wo er hinwill und was er so an Inhalten dabei hat.
So kann ich mit meinem Computer direkt mit meinen Freunden kommunizieren, auch wenn diese einen anderen Anbieter haben als ich, auf anderen Erdteilen leben oder andere Tarife zahlen. Ich kann alle Webseiten, die ein ans Internet angeschlossener Webserver anbietet, abrufen, Online-Games spielen, egal wer sie anbietet oder wo die Server stehen, alle verfügbaren Videos ansehen, Blogs aus der ganzen Welt lesen und an Initiativen oder Open-Source-Projekten teilhaben. Und das, egal ob ich mit einem Taschenrechner, einem PC, einem Mobilgerät oder einem Auto auf das Internet zugreife.
So kennen wir das Internet und so erwarten wir, dass es funktioniert.
Wir profitieren alle, als Gesellschaft, von diesen neutralen Kommunikationsnetzen. Sie garantieren uns Zugang zu allen Inhalten, die irgendwo im weltweiten Netz verfügbar sind.
Gerade in Europa sind diese Datennetze oft vom Steuerzahler finanziert und die Staaten halten große Anteile daran.
Anbieter von solchen Netzwerken  verdienten in den letzten Jahren Milliarden damit.
Netzneutralität. Eine tolle Sache für uns alle.
Wo ist der Haken?
Die Telekommunikationsanbieter behaupten nun aber, auf diesen imaginären Datenstraßen könnte es zu Staus kommen, und wollen deshalb diese Netzneutralität abschaffen. Das ist natürlich Unsinn, da Datennetze in Wirklichkeit keine Straßen sind. Wie wir von Herstellern der Hardware dieser Netzwerkinfrastruktur wissen, gibt es noch riesige ungenutzte Kapazitäten in den Netzen. Und Betreiber von Auslieferungsnetzwerken sagen uns: Daten-Traffic ist unglaublich billig.
Aber warum behaupten Telekommunikationskonzerne sowas?
Die Anbieter schauen schon seit längerem neidisch auf die noch höheren Gewinne der Dienste- und Inhalteanbieter im Internet wie Suchmaschinen, Videoplattformen oder Sozialen Netzwerken und von diesen Einnahmen möchten sie einen Teil abschöpfen. Sie wollen nicht  mehr einfach nur befördern, sie wollen Macht und  Kontrolle ausüben über das was in ihrem Netz angeboten und genutzt wird.
Und wie wollen sie das machen?
Dazu haben sich die Telekommunikationsanbieter überlegt, die Daten in Kategorien, oder besser in Kasten, einzuteilen. Die unterste Kaste dieses Systems wäre das normale Internet, für das nur noch eine begrenzte Datenmenge zur Verfügung stehen soll, welche bei der Beförderung durch das Datennetz gegenüber Daten höherer Kasten zurückstehen müssen.
Die oberste Kaste besteht dann aus Inhalten des Netzbetreibers, die dieser aus dem Internet ausgegliedert hat, und soll bevorzugt befördert werden und unlimitiert zur Verfügung stehen – natürlich für ein Zusatzabo.
Dazwischen sind viele Abstufungen denkbar.
Eine Kaste für Daten von Sozialen Netzwerken, bei der vom Sozialen Netzwerkbetreiber Wegezoll für die Datenbeförderung erhoben wird. Und   für das der Empfänger ebenfalls ein Zusatzabo zahlen soll. Genauso wäre ein Zusatzdienst für das Ausliefern für Spiele an Konsolen denkbar  oder  für das Lesen von Online-Zeitungen. Diese werden aus dem Internet ausgegliedert, und können beiderseitig, beim Dienstanbieter und beim   Kunden, abgerechnet werden.
Konkurrenzanagebote werden dann gebremst oder ganz blockiert.
Wie Funktioniert das denn?
Kommen wir zurück zur Metapher des Datennetzes. Die Router, die vorher  einfach  den Daten den Weg wiesen, werden ergänzt durch Mautstationen, an  denen  die Daten durchleuchtet und nach Kasten selektiert werden.
Je nach Kaste könnten sie einen – von der ehemals breiten Straße abgetrennten – Spezialweg nutzen, um schnell in eine Richtung ans Ziel zu kommen. Wurde für die Daten einer niedrigeren Kaste Wegzoll bezahlt, können sie die normale Straße benutzen.
Wurde nichts vom Absender für die Daten bezahlt, dürfen sie nur auf die   Straße, wenn sie gerade frei ist und wenn nicht zu viele Datenpakete  die  Mautstation passiert haben.
Gehören   sie aber zu Programmen, Diensten, Inhalten oder Absendern, die der Telekommunikationsanbieter nicht mag, werden sie aussortiert und   vernichtet.
Und   falls das nicht klar war: Wir als Kunden zahlen immer, egal ob ein   Dienstanbieter auch als Absender Wegzoll zahlt. Doch dazu wird unsere   Datenmenge ggf. auch noch begrenzt und wir müssen für mehr Geld Datenmengen hinzubuchen.
Was bedeutet das?
Gemeinnützige Dienste und Community-Projekte wie z.B. Wikipedia könnten sich einen Wegezoll nicht leisten und wären in einem solchen Internet schlecht oder gar nicht verfügbar. Auch dieser tolle Dienst eines Start-Up Unternehmens würde so schwerlich oder gar keinen Weg zu seinen Nutzern finden. Direkte Kommunikation zu Freunden und Bekannten könnte als Konkurrenz zu bestehenden Dienstmodellen und Geschäftsmodellen gefiltert oder blockiert werden.
So wie es im Mobilfunkbereich seit Jahren geschieht.
Ist  solch eine Kontroll- und Filterinfrastruktur erst einmal eingeführt  und  eingebaut, ist das Herausfiltern und Verwerfen von unliebsamen Daten, seien es Konkurenzangebote und -dienste oder Daten von  Anwendungen, die in einem Tarif nicht eingeschlossen sind, genauso  einfach wie eine ideologische Sortierung und Filterung.
Es braucht nur eine Änderung der Systemeinstellungen.
Was, wenn wir zulassen dass Netzneutralität gebrochen wird?
Eine solche Entwicklung ist nur schwer umkehrbar. Wenn überhaupt.
Wir würden die Vielfalt und die Universalität des Internets verlieren.
// Wir verlieren die vielfältigen Partizipationsmöglichkeiten, mit denen wir das Netz gestalten. //
Wir verlieren viele Angebote, die vielleicht nicht mehr oder nur noch zeitweise verfügbar sind, und deren Anbieter sich den Wegezoll der Telekommunikationsunternehmen nicht mehr leisten können.
Wir verlieren den freien Wettbewerb und somit das Erscheinen neuer Dienste kleiner Firmen oder Community Projekte.
Der freie Zugang zu Inhalten und Informationen, wie wir ihn heute genießen, wäre ein für alle mal Geschichte.
Es  gäbe nun ein Zwei-, Drei- oder Vier-Klassen-Internet oder sogar mehr als nur ein “Internet” und in den verschiedenen Netzen wären verschiedene Inhalte verfügbar.
Man könnte sich die verschiedenen “Internetze” dann vorstellen wie verschiedene Pay-TV Anbieter, die zu einem spärlichen   Grundangebot verschiedene Premium Inhalte anbieten, die je nach Kanal extra kosten.
Ich kann nur noch auf das zugreifen, das die Provider anbieten und als profitabel erachten.
Gegenüber der heutigen Freiheit der Informationen im Internet würde ein   repressives Regime der Netzbetreiber treten. Und für dieses Weniger   müssten wir mehr zahlen.
Aber: Unsere Anbieter sagen, sowas würden sie nie tun, das ist nur so etwas wie eine Preiserhöhung!
Hier ist zu bedenken, dass die Telekommunikationsanbieter uns   erwiesenermaßen anlügen, wenn es um Argumente zum Bruch von Netzneutralität geht. Sei es die Behauptung der nicht vorhandenen Kapazitäten oder dass das Internet in Ländern, die über   Netzneutralitätsgesetze verfügen, langsamer und schlechter seien.
Wenn sie bei diesen Punkten bereits lügen, warum sollten sie die Wahrheit sagen bei dem Versprechen, mit dem zusätzlichen Geld ein schnelleres Netz zu bauen, unsere Daten nicht zu durchschnüffeln, die Vielfalt und den Wettbewerb zu wahren?
Deshalb:
Protestiere mit uns!
Fordere in deinem Land und in der EU eine gesetzliche Festschreibung von Netzneutralität!
Für eine Gleichbehandlung von Daten!
Gegen eine Besserbehandlung von Premiumdaten und eine schlechtere Behandlung von deinen Daten!
Gegen Netzsperren und eine künstliche Verlangsamung!
Für ein freies und offenes Kommunikationsnetz von dem wir als Gesellschaft gemeinsam profitieren!
Gegen das herumschnüffeln in unserem Datenverkehr, egal warum!
Für einen unmanipulierten Datenverkehr!
Gegen das diskriminieren oder priorisieren von Daten, aus welchem Grund auch immer!
Für Netzneutralität auch in Mobilfunknetzen!
Echtes Netz, jetzt und in Zukunft!
siehe auch: Gemeinsam für Echtes Netz! http://www.echtesnetz.de
Unter echtesnetz.de/guide findest Du eine anschauliche Erklärung des Prinzips Netzneutralität.

Was kann ich tun?
Im EU Parlament stehen Abstimmungen über Netzneutralität an. Rufe unsere Volksvertreter dort an und erkläre ihnen dass du ein netzneutrales, echtes Internet möchtest ohne Sonderwege, Trampelpfade und Überholspuren.
Einfach und kostenlos geht das mit Piphone: http://piphone.lqdn.fr/campaign/call2…

Du kannst genauso auch deinen Bundestagsabgeordneten sagen wie du dir dein Internet vorstellst.
Rede mit deiner Familie, Freunden und Bekannten über Netzneutralität und protestiere online und offline für dein Internet.

Du kannst auch folgende Organisationen unterstützen die sich für Netzneutralität einsetzen:
In Deutschland: Die Digitale Gesellschaft: https://digitalegesellschaft.de/
und Echtes Netz: http://echtesnetz.de/

Aktuelle Entwicklungen:
Neelie Kroes will keine Netzneutralität sichern, sondern bereitet deren Beerdigung vor.
https://netzpolitik.org/tag/netzneutr…
http://www.laquadrature.net/en/Net_ne…

Fakten auf die im Video eingegangen wird:
Deutsche Telekom behauptet: Internet wurde in Niederlanden durch Netzneutralität langsamer und teurer
http://www.heute.de/R%C3%B6sler-gegen…
Ist das so?
Fakten-Check:https://netzpolitik.org/2013/fakten-c…
Die Mär vom teuren Traffic:
http://www.golem.de/news/drosselung-d…

CC-BY-NC-SA

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neue SSD Speicher halten 1000jahre

flattr this!

Neuste Tests ergeben das bestimmte SSD Speicher rein rechnerisch 1000 Jahre halten. Engadget hat das ganze auf der Site von Techreport gefunden die verschiedene SSDs getestet haben.

Wer es noch nicht getan hat, kann nun beruhigt auf SSDs umrüsten und damit seine geliebten Daten wie Fotos Musik etc. noch besser sichern.

Quelle: Engadget

Veröffentlicht unter Ringelberg | Hinterlasse einen Kommentar

Phishing über Facebook Infos

flattr this!

Wie Heise Security in einem Artikel analysiert, gilt Facebook als
“Massenvernichtungswaffe”

Facebook, Twitter, Tumblr, YouTube und Co seien “Massenvernichtungswaffen” gegen IT-Security, meinen die beiden Sicherheitsexperten. In sozialen Netzwerken könnten Angreifer automatisiert Informationen sammeln und inhaltlich analysieren. Daraus bildeten sie mit professionellen Methoden, insbesondere aus der kognitiven Psychologie, Persönlichkeitsmodelle. Anschließend wählten sie Zielpersonen aus und schickten ihnen dann beispielsweise passend zugeschnittene Phishing-Mails.Der ganze Artikel hier: Quelle Heise Security

Also lest eure Email besser 2x bevor ihr den Links folgt und eure Daten freigebt.

Veröffentlicht unter Ringelberg | Hinterlasse einen Kommentar

Vieleicht ein Blick in die Sterne

flattr this!

Auf unserem EGA Gelände befindet sich die Volkssternwarte von Erfurt. In dieser dunklen Jahreszeit bittet es sich an diese einmal zu besuchen. Meist an einem Mittwochabend trifft man sich bis 19:00 Uhr an der Wirtschaftseinfahrt Gothaer Landstraße der EGA. Bei entsprechendem Wetter ist einem ein kleiner Einblick in die spannende Welt der Sterne, Planeten und mehr vergönnt. Also nichts wie los zur Sternwarte Termine sind hier zu finden…  

12.11.2014 — 26.11.2014 — 10.12.2014 — 14.1.2015 — 28.1.2015 — 11.2.2015 — 25.2.2015 — 11.3.2015 — 25.3.2015         jeweils 19:00 Uhr (Termine ohne Gewähr)

Veröffentlicht unter Interessantes | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Drachenfest

flattr this!

Liebe Kinder, liebe Eltern, Großeltern und Freunde, wir laden ein zum

am Sonntag, den 26.10.2014 ab 14.00 Uhr auf dem „Rodelhang“ am Ringelberg. (Treffpunkt hier:)

Für Verpflegung und Getränke wird gesorgt.
Jedes Kind erhält einen kleinen „Mitmach“-Preis.
Eine rege Beteiligung, viel Spaß und guten Wind wünscht
der Vorstand der ‚Siedlergemeinschaft Ringelberg‘ e.V.

Veröffentlicht unter Ringelberg | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Geplante Obsoleszenz

flattr this!

In Frankreich soll es zu Gesetz werden das eine geplante Obsolenz bestraft wird. Damit wären die Hersteller verpflichtet Geräte herzustellen die eine längere Lebensdauer haben und nicht mehr wie allgemein vermutet gezielt nach einer Zeit (meist 2 Jahre ) Kapput gehen.Infos gefunden auf TP..

Unter Obsoleszenz verstehen wir sämtliche Maßnahmen, die dazu führen, dass Produkte oder Waren ausgemustert und durch neue ersetzt werden. Das lässt sich durch grob gesagt drei Strategien erreichen: Sabotage, Innovation und Marketing. Die unverfrorenste Methode ist die Sabotage: Ich baue in mein Produkt eine Sollbruchstelle ein, die dafür sorgt, dass es nach einer bestimmten Gebrauchsdauer kaputt geht. Das kennt jeder aus eigener Erfahrung: Der Akku wird mit dem mp3-Player verschweißt und kann nicht ausgetauscht werden. Ist er nach zwei Jahren kaputt, muss das ganze ansonsten funktionsfähige Gerät gleich mit weggeschmissen werden.Jürgen Reuß
Veröffentlicht unter Interessantes | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Umverteilung das einzige was Glücklich macht…(57min)

flattr this!

Volker Pispers in eine grandiosen Kabarett Sendung, die zum Nachdenken auffordert! Schaut es euch an:

 

Veröffentlicht unter Interessantes | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dieser Luftangriff kostete mehr als die indische Marsmission

flattr this!

THE DAILY BEAST: Der Luftrangriff der US Airforce auf Syrien kostete 80 Millionen Doller mit allem drum und dran. Die indische Marsmission aber nur 74 Millionen Doller. zum Kommentar..

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ebola auf dem Vormarsch

flattr this!

Ein Virologe dazu:

Liberia und Sierra Leone nicht mehr zu Retten. Den Zeitpunkt für effektive Maßnahmen wurde verpasst.

Das sind die radikalen Aussagen des Virologen Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg in einem Artikel von DW

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tag der offenen Tür vor dem Einzug

flattr this!

Am Samstag dem 6.9.2014 konnte man die neue Elefantenanlage des Erfurter Zoos begehen bevor ende September laut Planung die Elefanten einziehen sollen.
Veröffentlicht unter Interessantes | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar